Für ihre Sicherheit

Ergebnisberichte ab 2010

Ergebnisbericht 2016 der Behörden für Arbeitsschutz und Produktsicherheit Hessen

Bei dem vorliegenden Bericht handelt es sich seit Inkrafttreten des Produktsicherheitsgesetzes in 2010 um den siebten Tätigkeitsbericht der hessischen Marktüberwachung. In Jahr 2016 wurden von den Behörden im Bereich der aktiven Marktüberwachung 481 Prüfungen durchgeführt. Geprüft wurden u.A. , Spielzeuge, Faschingskostüme und andere Verbraucherprodukte wie Leitungsroller und Starthilfekabel.

Den Ergebnisbericht 2016 der Behörden für Arbeitsschutz und Produktsicherheit Hessen finden Sie hier:

 

 

 

 

 

 

 

 


Ergebnisbericht 2015 der Behörden für Arbeitsschutz und Produktsicherheit Hessen

Titelblatt 2015

 

Die Behörden für Arbeitschutz und Produktsicherheit in Hessen haben im Jahr 2015 die verschiedensten Produkte (Spielzeuge, Fahrradhelme, Mixer, Sonnenbrillen u. a.) überprüft. Die Ergebnisse sind in einem Bericht zusammengefasst. Den Ergebnisbericht 2015 der Marktüberwachung im Bereich des Produktsicherheitsgesetzes finden Sie hier:

 

 

 

 

 

 

 

 


Ergebnisbericht 2014 der Behörden für Arbeitsschutz und Produktsicherheit Hessen

 

 

Titel 2014Bei dem vorliegenden Bericht handelt es sich seit Inkrafttreten des Produktsicherheitsgesetzes in 2010 um den fünften Tätigkeitsbericht der hessischen Marktüberwachung. In diesem Zeitraum wurden von den Behörden fast 14.000 Produkte kontrolliert. Er umfasst die Maßnahmen der Marktüberwachung im Bereich der Produktsicherheit. Diese beinhaltet nicht nur Vorschriften zur Sicherheit von Spielzeug oder Verbraucherprodukten aus dem häuslichen Alltag, sondern betrifft genauso die Sicherheit von Werkzeugen, Geräten und Anlagen, gleichgültig ob sie von Heimwerkern oder Arbeitnehmern genutzt werden.

 

Den Ergebnisbericht 2014 der Behörden für Arbeitsschutz und Produktsicherheit Hessen finden Sie hier:

 


Ergebnisbericht 2013 der Behörden für Arbeitsschutz und Produktsicherheit Hessen

 

Titelblatt 2013Die Marktüberwachungsbehörden der Länder haben nach dem Produktsicherheitsgesetz eine wirksame Marktüberwachung auf der Grundlage eines Überwachungskonzepts durchzuführen. Die Überwachung soll den freien Warenverkehr gewährleisten, insbesondere unsichere Produkte vom Verkehr ausschließen und Wettbewerbsverzerrungen vermeiden. Die obersten Landesbehörden (in Hessen das Ministerium für Soziales und Integration) legen daher z.B. im Arbeitsausschuss Marktüberwachung entsprechende Konzepte und Marktüberwachungsprogramme gemeinsam fest. Durch Berücksichtigung der bundesweiten Festlegungen bei der eigenen Jahresplanung leistet jedes Land mit entsprechenden Aktionen einen Beitrag zur Zielerreichung des Ganzen. Die Hessischen Aktivitäten sind in dem Ergebnisbericht 2013 der Behörden für Arbeitsschutz und Produktsicherheit dargestellt.

Den Ergebnisbericht 2013 der Behörden für Arbeitsschutz und Produktsicherheit Hessen finden Sie hier:

 


Ergebnisbericht 2012 der Behörden für Arbeitsschutz und Produktsicherheit Hessen

Titelblatt_2012.jpg

 

 

 

 

 

Den Ergebnisbericht 2012 der Behörden für Arbeitsschutz und Produktsicherheit Hessen finden Sie hier:

 

 

 

 

 

 

 

 


Tätigkeitsbericht 2011 der Marktüberwachung Hessen

JB_2011_Titel

 

Gegenüber den Marktteilnehmern und Verbrauchern ist eine transparente Darstellung der Tätigkeiten und der Ergebnisse der Marktüberwachung für den Bereich des Produktsicherheitsgesetzes erforderlich. Aus diesem Grund wird jährlich der Tätigkeitsbericht der Marktüberwachung Hessen veröffentlicht.

Den Tätigkeitsbericht 2011 der Marktüberwachung Hessen finden Sie hier:

 

 

 

 

 

 

 


Tätigkeitsbericht 2010 der Marktüberwachung Hessen

 

Hessen_Logo_2

 

Für das Jahr 2010 wird erstmalig ein Tätigkeitsbericht für den Bereich des Geräte- und Produktsicherheitsgesetzes vorgelegt. Der Bericht umfaßt die Rubriken Pressespiegel, aktive und reaktive Marktüberwachung sowie Gremienarbeit.

 

Den Bericht finden sie hier:

 

Die Anlagen zu dem Bericht (Abschlussberichte der Projekte der aktiven Marktüberwachung) sind unter den nachfolgenden Links einsehbar:

 

3.2.2 Child Appealing Design.pdf

3.2.3 Sonnenstudios.pdf

3.2.4 Heiße nicht funktionale berührbare Oberflächen.pdf

3.2.5 Sicherheit von Reisesteckern.pdf

3.2.6 Motorisch bewegte Möbel.pdf

3.2.7 Durchtrittssicherheit von Sicherheitsschuhen.pdf

3.2.8 Handgeführte Elektrogeräte.pdf

3.2.9 PSA als Verbraucherprodukte_.pdf

3.2.11 Kennzeichnung von Produkten.pdf

3.2.12 Evaluierung ICSMS.pdf